Bd. 144 Nr. 1 (2022): Realismus und Antirealismus in der Theologie
Abhandlungen

Wahrheit vom Gottesstandpunkt? Zur Semantik theologischer Aussagen

Godehard Brüntrup
Hochschule für Philosophie München
Titelseite des Themenheftes "Realismus und Antirealismus in der Theologie

Veröffentlicht 2022-03-01

Schlagworte

  • Realismus,
  • Antirealismus,
  • Wahrheitstheorie,
  • Semantik,
  • rationale Theologie

Abstract

In den hier zur Debatte stehenden Texten geht es darum, eine Form des Antirealismus als geeignete Semantik für die Klasse der theologischen Aussagen zu etablieren. Ich werde argumentieren, dass die Theologie weitgehend neutral gegenüber verschiedenen semantischen Ansätzen ist. Keinesfalls kann der Antirealismus eine bevorzugte Position einnehmen, ja er ist in mancher Hinsicht sogar weniger geeignet als realistische Ansätze. Dieser Gedankengang soll anhand von vier Thesen entfaltet werden: (1) In einem theistischen Kontext verliert die Unterscheidung von metaphysischem Realismus und Antirealismus an Bedeutung. (2) Die Kernintuition des Realismus ist die der radikalen Fallibilität menschlicher Erkenntnis. (3) Die metaphysischen Theorien der traditionellen philosophischen Theologien lassen sich durch Uminterpretation der Junktoren und Quantoren antirealistisch lesen. (4) Wenn eine zeitgemäße Theologie einen unkritischen oder naiven metaphysischen Realismus vermeiden will, muss sie sich deshalb nicht vom Mainstream der analytischen Philosophie abwenden.

Literaturhinweise

  1. siehe Beitrag