Bd. 144 Nr. 2 (2022)
Abhandlungen

Genom Editing, Genetic Enhancement und die technische Selbstermächtigung des Menschen

Hans Zillmann
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Veröffentlicht 2022-06-01

Schlagworte

  • genetisches Enhancement,
  • ethische Probleme,
  • therapeutische Eingriffe,
  • menschliche Würde,
  • Transhumanismus,
  • menschliche Bedingtheit
  • ...Mehr
    Weniger

Abstract

Die genetische Verbesserung von Menschen (genetic enhancement) wird kontrovers diskutiert. Die Fantasien einiger Befürworter reichen so weit, dass die menschliche Konstitution betroffen zu sein scheint. Versprochen werden eine Vergrößerung der intellektuellen Fähigkeiten oder sogar Unsterblichkeit. Die ethischen Probleme werden im Verbesserungsstreben der entsprechenden Akteure nicht immer als Unterlassungsgründe wahrgenommen. Dieser Beitrag argumentiert gegen eine Etablierung der Praxis des genetischen Enhancement, macht aber gleichzeitig einen Vorschlag, wie Gentherapie und genetisches Enhancement unterschieden und somit auch moralisch unterschiedlich bewertet werden können. Akteure, die ihre Argumente gegen beide Praktiken wenden, müssen dies erklären: Denn während eine Verwehrung von Enhancement keinen Eingriff in die menschliche Würde darstellt, wäre dies bei der Verwehrung von Gentherapien der Fall. Gegen das genetische Enhancement sprechen zudem soziale Folgen, die ein selbstbestimmtes Leben erschweren und damit ebenfalls die Würde von Menschen berühren könnten.

Literaturhinweise

  1. P. Atkinson / A. Bharadwaj / K. Featherstone, Inheritance and Society, in: A. Clarke (Hg.), Living with the Genome. Ethical and social aspects of human genetics, Basingstoke 2006, 183-191
  2. P Billings / S. Koliopoulus, Was ist das Humangenom?, in: J.-F. Mattei (Hg.), Das menschliche Genom – ethisch betrachtet, Münster 2004, 15-24
  3. D. Birnbacher, Natürlichkeit, Berlin 2006
  4. A. Buchanan, Better than Human. The Promise and Perils of Biomedical Enhancement, Oxford 2011
  5. S. Carter, Could Moral Enhancement Interventions be Medically Indicated?, in: Health Care Analysis 25 (2017), 338-353
  6. I. R. Cohen / H. Atlan, Genetics as Explanation. Limits to the Human Genome Project, in: A. Clarke (Hg.), Living with the Genome. Ethical and social aspects of human genetics, Basingstoke 2006, 221-231
  7. R. Dawkins, Das egoistische Gen, Berlin 2014
  8. M. Eidenbenz, Perfektionierung und Degeneration. Bemerkungen zur Genese wertender Begriffe im evolutionistischen Denken des 18. Und 19. Jahrhunderts, in: E. Kubli / A. K. Reichardt (Hg.), Die Perfektionierung des Menschen, Bern 2001, 13-42
  9. C Elliott, The tyranny of happiness. Ethics and cosmetic psychopharmacology, in: E. Parens (Hg.), Enhancing Human Traits. Washington DC 1998, 177–188
  10. A. Ferrari, Die Verbesserung der Natur in der Vision konvergierender Technologien, in: C. Coenen / S. Gammel / R. Heil / A. Woyke (Hg.), Die Debatte über „Human Enhancement“. Historische, philosophische und ethische Aspekte der technologischen Verbesserung des Menschen, Bielefeld 2009, 287-306
  11. K. Gießelmann / E. Richter-Kuhlmann, Genome Editing: Die Zukunft der Gentechnik, in: Deutsches Ärzteblatt 115.37 (2018), A 1586 – A 1589
  12. J. Habermas, Die Zukunft der menschlichen Natur. Auf dem Weg zu einer liberalen Eugenik? Frankfurt am Main 2013.
  13. Y. N. Harari, Eine kurze Geschichte der Menschheit. München 2015
  14. J. Harris, How to be good. The Possibility of Moral Enhancement, Oxford 2016
  15. M. Hergersberg, Das Human-Genome-Projekt: Wie wird die menschliche Erbinformation entziffert und wie wird diese Information genutzt?, in: E. Kubli / A. K. Reichardt (Hg.); Die Perfektionierung des Menschen, Bern 2001, 111 – 136
  16. L. Honnefelder, Das menschliche Genom. Naturwissenschaftliche Kenntnis, lebensweltlicher Bedeutung und ethische Herausforderung, in: k. Gahl / P. Achilles / R. M. E. Jacobi (Hg), Gegenseitigkeit. Grundfragen medizinischer Ethik, Würzburg 2008, 263 – 276
  17. E. Kaeser, Die Last der Entlastung. Anthropologie im technischen Kontext, in: E. Kubli / A. K. Reichardt (Hg.), Die Perfektionierung des Menschen, Bern 2001, 233 – 259
  18. M. Lange, Genom in Aufruhr. Der Mensch ist genetisch instabil, 2016, https://www.deutschlandfunk.de/ genom-in-aufruhr-der-mensch-ist-genetisch-instabil.740.de.html?dram:article_id=372348
  19. J. L. Lee, Gene discovery and polygenic prediction from genome-wide association study of educational attainment in 1.1 million individuals, in: Nature Genetics 50 (2018), 1112-1121
  20. T. Lochen, Die völkerrechtlichen Regelungen über den Zugang zu den genetischen Ressourcen, Tübingen 2012
  21. N. W. Münch, Bilder des ‚verbesserten‘ Menschen. Anthropologische Grundfragen bei der ethischen Bewertung des ‚Human Enhancement‘, Jena 2016
  22. Nuffield Council of Bioethics, Genome editing and human reproduction: social and ethical issues
  23. J. Parrington, The deeper Genome. Why there is more to the human genom than meets the eye, Oxford 2015
  24. E. Pennisi, ENCODE Project writes eulogy for Junk DNA, in: Science 337 (2012), 1159-1161
  25. J. Reich, An den Grenzen der Menschlichkeit, in J.-F. Mattei (Hg.), Das menschliche Genom – ethisch betrachtet, Münster 2004, 117-127
  26. Rowen, Lee; Gene Structure and Organization, in Encyclopedia of life siences, John Wiley & Sons, 2005, 1-8
  27. K. Schmidt, Was sind Gene nicht? Über die Grenzen des biologischen Essentialismus, Bielefeld 2014
  28. N. Swazo / K. Norman, ”Unnatural” thoughts? On moral enhancement of the human animal, in: Medicine, Health Care and Philosophy 20 (2017), 299-310
  29. J. Wiebicke, Dürfen wir so bleiben, wie wir sind? Gegen die Perfektionierung des Menschen – eine philosophische Intervention, Köln, 2014
  30. A. Woyke, Naturwissenschaftliche Weltdeutung und technologische Weltgestaltung im Blick auf die Konstitution der Biotechnologie – Exemplarische Analyse und Folgerungen für die Gegenwart, in: C. Coenen / S. Gammel / H. Reinhard / A. Woyke (Hg.), Die Debatte über „Human Enhancement“. Historische, philosophische und ethische Aspekte der technologischen Verbesserung des Menschen, Bielefeld 2010, 171-196
  31. H. Zillmann, Ernst Cassirer und die Neurowissenschaft. Die Frage nach der Möglichkeit eines naturwissenschaftlichen Subjektbegriffs, Wiesbaden 2018
  32. H. Zillmann / M. Kaufmann, Ethische Dimensionen der Genom-Editierung, buen vivir und die tiefenökologische Bewegung, in: S. Müller / H. Rosenau (Hg.), Stammzellen – IPS-Zellen – Genomeditierung, Baden-Banden 2018, 313-328