Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Media, Migration, and the Emergence of Scriptural Authority

Dominik Markl SJ

Abstract

The article explores the relationship between media and migration in the development of the authority that sacred writings gained in ancient Israel and early Judaism. The question is framed using media theory, applied to the development of writing in the ancient Near East. A historical reconstruction of the migration of scribes and the transport of manuscripts, especially during the Babylonian exile and the return migration of Judeans in the Persian era, provides the background for considering three literary representations of the relationship between migration and scriptural authority: the extraterritoriality of divine revelation in the Pentateuch, the authorization of Torah after the return from Babylonia as reflected in the figure of Ezra, and its translation into Greek in the Hellenistic period, dramatized as narrative in the Letter of Aristeas. The article comes to the conclusion that transpositions through migration intensified the importance of writings as focal points of collective identity and thus contributed to their growing authority.

Der Artikel untersucht den Zusammenhang zwischen Medien und Migration in der Entwicklung der Autorität sakraler Schriften im alten Israel und entstehenden Judentum. Die Analyse erfolgt im Rahmen einer medientheoretischen Reflexion über die Entwicklung der Schriftkultur im alten Orient. Eine historische Rekonstruktion der Migration von Schreibern und des Transports von Manuskripten, besonders im Kontext des Babylonischen Exils und der Rückkehr von Judäern in persischer Zeit, bietet die Grundlage für die Auswertung von drei literarischen Repräsentationen des Zusammenhangs von Migration und Schriftautorität: der Extraterritorialität der Offenbarung im Pentateuch, der Autorisierung der Tora nach der Rückkehr aus Babylonien, wie sie sich in der Gestalt Esras zeigt, und deren Übersetzung ins Griechische, narrativ dramatisiert im Aristeasbrief. Der Artikel kommt zu dem Schluss, dass Transpositionen durch Migration zu einer größeren Bedeutung von Schriften als Brennpunkte kollektiver Identität führten und so zu deren wachsender Autorität beitrugen.

Schlagworte

media theory; writing; migration; scriptural authority; sociology of literature; Pentateuch; Early Judaism

Volltext:

PDF (English)

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks