Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Tiere in der kirchlichen Lehre – Gottes vergessene Geschöpfe? Argumente für eine theologische Würdigung der Tiere

Christoph J. Amor

Abstract

Das Christentum steht im Ruf, anthropozentrisch zu sein. Unter Verweis auf die einschlägigen Passagen im Katechismus der Katholischen Kirche wird der katholischen Theologie seit einigen Jahren verstärkt Tiervergessenheit vorgeworfen. Der Beitrag sichtet in einem ersten Schritt die Aussagen des Katechismus zu den nichtmenschlichen Kreaturen im Allgemeinen und den Tieren im Besonderen. In einem zweiten Schritt werden Anknüpfungspunkte für eine wertschätzende Sicht auf Tiere in der kirchlichen Lehre herausgearbeitet. Ziel des Beitrags ist der Nachweis, dass eine Theologie des Lebendigen keinen Fremdkörper für die katholische Theologie darstellt.

Christianity enjoys a reputation of being notoriously anthropocentric. With reference to relevant passages in the Catechism of the Catholic Church, the Church has been accused of forgetting animals in recent years. In a first step, this article examines the Catechism’s teachings about non-human creatures in general and animals in particular. In a second step, paradigms for a respectful view of animals in Catholic doctrine are developed. The article aims at proving that a theology of living beings is not alien to Catholic theology.

Schlagworte

Anthropozentrik; Katechismus der Katholischen Kirche; Theologie des Lebendigen; Eigenwert der Geschöpfe; Laudato si’

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks