Zeitschriften-Geschichte

Die Zeitschrift für Theologie und Philosophie (ZTP) führt die beiden traditionsreichen Fachzeitschriften Theologie und Philosophie (ThPh) und Zeitschrift für katholische Theologie (ZKTh) ab Januar 2021 im Format eines Online-Journals mit Printausgabe weiter.

Die Innsbrucker Zeitschrift für Katholische Theologie ist eine der ältesten deutschsprachigen theologischen Zeitschriften (gegr. 1877). Deshalb führt die ZTP deren Zählung fort. Die Kontinuität zu dem seit 1926 etablierten wissenschaftlichen Publikationsorgan Theologie und Philosophie wird vor allem durch den Titel gewahrt.

Die Idee einer Zusammenführung beider Zeitschriften ist keine Erfindung unserer Tage. Bereits während der Planungs- und Gründungsphase der Scholastik (wie Theologie und Philosophie bis Ende 1965 hieß), also schon Anfang der 1920er Jahre, gab es ernsthafte Überlegungen, ob einer Zeitschriftneugründung nicht doch die Mitarbeit bei der bereits bestehenden Innsbrucker Zeitschrift vorzuziehen wäre. Aus mehrerlei Gründen entschied man sich schließlich doch für die Gründung einer eigenen Zeitschrift, die ihre Redaktion zunächst im niederländischen Valkenburg hatte, wo die deutschen Jesuiten (aufgrund der Vertreibung aus dem Deutschen Reich per Gesetz 1872) von 1894 bis zur Schließung des dortigen Ignatius-Kollegs durch die Gestapo 1942 Philosophie und Theologie studierten. Ein zweiter Versuch einer Zusammenlegung beider Zeitschriften wurde – aufgrund der kriegsbedingten schlechten wirtschaftlichen wie personellen Situation – in den 1940er Jahren auf den Plan gebracht, dann aber ebenfalls nicht in die Tat umgesetzt. Stattdessen wurden die Jesuiten-Professoren des damaligen Pullacher Berchmanskollegs (und der heutigen Hochschule für Philosophie in München) in die offizielle Herausgeberschaft der Zeitschrift mithereingeholt. Wenn nun knapp einhundert Jahre nach den ersten Überlegungen zum Betreiben einer einzigen, gemeinsamen akademischen Jesuiten-Zeitschrift im deutschsprachigen Raum diese endlich Wirklichkeit werden, dann ist es dem faktischen Verlauf der Geschichte zu verdanken, dass sich diese Zeitschrift – die ZTP – nicht nur auf die Kraft und Expertise von zwei, sondern von gleich drei renommierten akademischen Einrichtungen in Theologie und Philosophie stützen kann.

Sei es der ZTP gegönnt, dass sie – wie ihre beiden Vorgängerinnen – mit ihren Forschungsbeiträgen den wissenschaftlichen Diskurs in und zwischen Theologie und Philosophie auch zukünftig nachhaltig begleiten, fördern und anstoßen kann.

Ausführlicheres zur Geschichte von ZKTh und ThPh kann nachgelesen werden bei Hans Bernhard Meyer, Ein Jahrhundert „Zeitschrift für Katholische Theologie“ (ZKTh 100 [1978], 9-35) und Werner Löser, 80 Jahre „Theologie und Philosophie“ (ThPh 81 [2006], 413-424).